Unser Stipendium in Irland

Im Sommer bewarben wir uns mit einem Kurzfilm für ein Stipendium in Irland. Wir hofften die Jury von Experiment e.V. davon überzeugen zu können, dass wir die Richtigen für zwei Wochen im Ausland sind. Schließlich gewannen wir das Stipendium und flogen im November für ein Praktikum ins Irische Clonmel. Hier könnt ihr lesen was wir alles erlebt haben.

 

Tagebuch der Kulturentdecker der Karl-Simrock-Schule in Irland, 1. Eintrag


Montag, November 28, 2016
Ankunft in Irland

001

Am 26.11.2016 sind wir nach Irland geflogen. Als erstes trafen wir uns mit der Gruppe um 6.45 Uhr am Hauptbahnhof. Einige waren ganz aufgeregt – vor allem die Eltern.
Es erschienen alle pünktlich – bis auf eine. Der Name darf hier nicht genannt werden. Die besagte Person kam auf den letzten Drücker. Herr Schulten stand extra in der Tür des Zuges damit sie den Zug noch kriegen konnte.
Um 8 Uhr kamen wir am Düsseldorf Flughafen an. Dann gingen wir zum Check-in um unsere Flugtickets zu holen. Wir haben unsere Koffer ab und hatten dann 30 min Freilauf. Um 9.30 Uhr trafen wir uns vor den Sicherheitskontrollen. Unser Hangepäck mussten durch ein Röntgen-Gerät. Wir mussten alle unsere losen Sachen in einen Korb legen und dann selber durch ein Röntgen-Gerät gehen. Wir kamen alle problemlos durch die Kontrollen. Um 9.45 Uhr stiegen wir in das Flugzeug ein. Ugonna und Estela hatten „leichte“ Flugangst. Doch der Flug war dann ruhig und problemlos.
Gegen 11.30 Uhr landeten wir am Dubliner Flughafen. Nach einigen Orientierungsschwierigkeiten, verursacht von Frau Nöh, stiegen wir dann in einen Bus der uns bis nach Clonmel fuhr. Die Fahrt war sehr ruhig, da fast alle schliefen.
In Clonmel angekommen, auf einem Parklatz eines riesigen Supermarkts, war die erste Gastmutter schon da. Alle waren ein wenig nervös, aber alles ging ganz schnell und schon saßen alle in den Wagen ihrer Gastfamilien. Tugce und ich (Rayane) fuhren mit der Gastschwester und der Gastmutter zu dem Haus in dem wir für 2 Wochen bleiben werden. Wir konnten noch kurz unsere Koffer auspacken, dann fuhren wir zum Basketballspielen. Um 21.00 gingen wir schlafen, weil wir so erschöpft waren.
Rayane

 

 Tagebuch der Kulturentdecker der Karl-Simrock-Schule in Irland, 2. Eintrag


Dienstag, November 29, 2016

Heute war unser dritter Tag in Irland und gleichzeitig der erste Arbeitstag. Wir haben Andy kennengelernt. Er ist sehr wichtig für den Secondhand Shop, denn er hat viele Connections mit Hilfsorganisationen. Er ist ein sehr netter und witziger Mann. Zuerst haben wir mit ihm Teddys sortiert. Danach wurde uns erklärt wie es in Irland für die zwei Wochen sein wird, was wir alles machen und wo alles statt finden wird. Als nächstes machten wir eine Pause. Während der Pause gingen wir in die Innenstadt und erkundeten Clonmels Geschäfte. Nach der Pause gingen wir zusammen spazieren. Wir gingen zu einem schönen Spielplatz - wir hatten alle sehr viel Spaß zusammen. Wir haben uns wie kleine Kinder gefühlt, selbst die Lehrer haben mit gespielt.

002
Als wir alle ausgepowert waren, gingen wir zurück zum Secondhand Shop. Dort blieben wir, bis wir abgeholt wurden. Während der Wartezeit haben wir kleine Spiele gespielt.
Mohammed

 

Tagebuch der Kulturentdecker der Karl-Simrock-Schule in Irland, 3. Eintrag


Freitag, Dezember 2, 2016

Rayane und ich wachten um 9.00 Uhr auf und bereiteten uns auf den kommenden Tag vor. Da wir aber verschliefen, konnten wir nicht frühstücken. Allerdings aßen wir noch ein Brötchen auf dem Weg. Wir fuhren mit unserer Gastmutter um 9.30 Uhr los zum St. Vincent De Paul Gebäude.
Dort trennten Rayane und ich uns. Ich arbeitete mit den Jungs aus unserer Gruppe. Wir trugen viele Möbelstücke hin und her und Andy, der Gruppeführer, half uns bei der Arbeit. Er war stets freundlich und hilfsbereit uns gegenüber. Wir machten um 12.00 Uhr eine einstündige Pause. In dieser Zeit durften wir an der nahliegenden Stadt etwas Zeit verbringen.
Nach der Pause trafen wir uns im Gemeinschaftsraum. Da trafen wir auf einen Tourguide, der uns die Gegend, die Stadt und Sehenswürdigkeiten zeigte. Wir sahen eine alte Kirche, einen alten Friedhof, eine Burg und die Stadt. Wir hielten in einigen Läden an, kauften Sachen wie Süßigkeiten, Postkarten und Magneten. Dann gingen wir zurück zu St. Vincent De Paul. Wir halfen da noch etwa eine Stunde und wurden dann von unseren Gasteltern abgeholt.
Zuhause angekommen aßen wir Pizza und Pommes. Ich entspannte mich noch eine Stunde und bereitete mich erneut vor, weil wir ins Kino gingen. Um 19.00 Uhr gingen Rayane, unser Gastbruder Zak und ich los. Wir liefen 20 min bis zum Kino. Dort wartete bereits Andy, Hicran und Hind. Andy gab uns unsere Kinokarten und fragte uns, was wir trinken wollten. Er gab uns jeweils Popcorn und ein Getränk unserer Wahl. Um 7 Uhr begann der Film "Fantasic Beasts and where you can find them". Kurz vor 22 Uhr endete der Film und unsere Gasteltern holten uns ab. Zuhause angekommen machte ich mich bettfertig und fing an diesen Bericht zu schreiben. Anschließend ging ich schlafen.
Tugce

 

Tagebuch der Kulturentdecker der Karl-Simrock-Schule in Irland, 4. Eintrag


Dienstag, Dezember 6, 2016

004

Um 10:00 Uhr haben wir uns alle im St.Vincent de Paul getroffen. Andy hat uns in Gruppen eingeteilt. Die Gruppen haben sehr gut zusammen gepasst. Alle hatten Spaß beim Arbeiten. Um 11:30 Uhr hatten wir 15 Minuten Pause. Wir haben zusammen gesessen und gegessen. Wir haben viele Sachen sortiert zum Beispiel Spielzeuge, Geschirr und Betten und Möbel aufgebaut. Und 13:00 Uhr hatten wir 1 Stunde Pause. Wir durften raus und die Stadt entdecken. Wir waren shoppen und essen. Nach der Pause arbeiteten wir mit viel Spaß weiter. Um 16:00 Uhr durften wir nach Hause. Wir aßen zu Abend Kartoffeln und gingen danach Bowlen. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Einige haben zum ersten Mal gebowlt. Naomi hat in einer Gruppe alle abgezogen und Herr Schulten hat in der anderen Gruppe gewonnen.
Naomi

 

Tagebuch der Kulturentdecker der Karl-Simrock-Schule in Irland, 5. Eintrag


Dienstag, Dezember 6, 2016

Heute ist es unser 5. Tag hier in Irland gewesen. Wir haben nix besonderes zusammen gemacht. Wir mussten bei der Arbeit aufräumen und für den Verkaufstag alles vorbereiten. Nach dem Abendessen gingen Mohammed, Ugonna und ich zu Rayane und Tugce, und hatten wieder einen schönen Abend zusammen mit ihrem Gastbruder.

005

Andere haben abends noch gebacken für den nächsten Tag. Die Kuchen und Muffins wollten wir dann an die Kunden am Verkaufstag verteilen, um so noch Spenden für St. Vincent de Paul zu sammeln.

 

Tagebuch der Kulturentdecker der Karl-Simrock-Schule in Irland, 6. Eintrag


Dienstag, Dezember 6, 2016

Today was the sales day. We sold some furnitures, toys, pictures and some other things to the people. We also helped people carry their things to their cars and vans. The girls baked the day before and offered their cakes and muffins to the customers of the shop. Then later we played pool and had a lot of fun. We had some competitions going on. Some of the girls didn't join us playing pool because they prepared some typical Turkish dishes for their hostfamilies. After playing pool our teachers went to have a drink with Andy and his wife and we are also going to have some fun tomorrow so we are looking forward for that.
Ugonna

 

Tagebuch der Kulturentdecker der Karl-Simrock-Schule in Irland, 7. Eintrag


Dienstag, Dezember 13, 2016

Um 10:00 Uhr trafen wir uns alle am Bahnhof um nach Waterford zu fahren. Dabei waren wir alle ganz aufgeregt. :) Um 12:00 Uhr waren wir dann in Waterford und haben uns in Gruppen geteilt um die Stadt zu erkunden. Um 13:30 Uhr sind wir zu einem Zoo gegangen und einige von uns durften dort dann eine Schlange halten. Wir alle waren dabei sehr aufgeregt.

007
Anschließend waren wir Bogen schießen. Die meisten von uns haben es zum ersten mal ausprobiert. Ich war auch einer der, die das zum ersten mal gemacht haben und ich fand es wirklich sehr cool. Es hat uns allen wirklich sehr viel Spaß gemacht. Nachdem wir alle es einmal ausprobiert hatten, gingen wir uns noch schnell was zu essen kaufen und dann ging es mit dem Zug wieder nach Clonmel.
In Clonmel angekommen, waren auch schon die ersten Gastfamilien da und wir verabschiedeten uns von unseren Freunden. Danach gingen wir 'nach Hause' und aßen zum Abendessen Lasagne mit Salat was sehr lecker war. Kurz darauf gingen ein paar aus unserer Gruppe mit den Lehrern Billard spielen. Ich blieb 'zu Hause' :D

007b
und meine Freundin Naomi durfte zu mir kommen. Wir verbrachten den Abend damit zu quatschen und ein paar Plätzchen für den Verkaufstag bei St Vincent de Paul vorzubereiten. Es war ein sehr schöner Tag.❤
Hicran

 

Tagebuch der Kulturentdecker der Karl-Simrock-Schule in Irland, 8. Eintrag


Dienstag, Dezember 13, 2016

Heute ist unsere letzter Tag hier, denn morgen fliegen wir wieder zurück. Nachdem wir uns alle um 10.00 in der Arbeit getroffen haben, haben wir angefangen, alles fürs Verkaufen vorzubereiten. Um 10.15 fingen wir an Kuchen, Kekse, Kaffee und Tee zu verkaufen. Die Kekse und den Kuchen hat Mary (meine Gastmutter) gestern mit Naomi und Hicran gebacken als wir alle Billard spielen gegangen sind, da die beiden nicht mitgekommen sind. Am Arbeitsplatz war zwar nicht viel los, aber es hat Spaß gemacht Herr Schulten mit dem Sprayschnee zu ärgern, obwohl Frau Nöh versucht hat mich die ganze Zeit aufzuhalten.
Nach dem Verkauf hat uns Andy zum Lunch eingeladen. Wir sind Italienisch essen gegangen, was sehr gut geschmeckt hat. Die Kirsche auf der Sahne war heute, dass der Koch uns gefragt hat, wer Sahne will. Ugonna hat sich gemeldet, der Koch hat ihn angeguckt, hat sich dennoch weggedreht und ging einfach ohne dem 'armen Ugonna' seine Sahne zu geben. Später sind wir noch kurz shoppen gegangen und haben Souvenirs und Geschenke für uns, unsere Familien und Gastfamilien gekauft.
Um ungefähr 18.00 haben wir uns wieder bei St Vincent De Paul getroffen, wo uns Mary willkommen hieß (Andys Frau und meine Gastmama). Als alle ankamen, gingen wir hoch und haben gelernt, wie man Flöte spielt. Es war eine Katastrophe - die Lehrer haben sich noch extra Ohrstöpsel gekauft und benutzt, weil wir unnormal schlecht waren.

008
Es hat aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht, weswegen wir den ganzen Abend nur am lachen waren. Nach dem Musikunterricht sind wir noch Eis und Milchshakes essen und trinken gegangen, was ebenfalls sehr amüsant war.
Als wir nach Hause kamen, haben Andy und Mary mir und Hicran Schokolade geschenkt, da wir Ihnen auch eine Weihnachtsmütze und eine Tafel mit einem Sprichwort geschenkt haben.
Die Gastfamilie war diese 2 Wochen so nett und einfühlsam mit uns. Wir hatten immer sehr viel Spaß mit Andy und seiner Frau gehabt, weswegen wir sie sehr vermissen werden.
Diese 2 Wochen sind so schnell vorbei gegangen, da wir immer beschäftigt waren und viel zum Lachen hatten. Ich glaube, es wurden alle Erwartungen erfüllt und dass jeder Spaß hatte. Es waren 2 unvergessliche Wochen!
Hind

zurück