Rahmendaten der Karl-Simrock-Schule für Berufsorientierung

 

1963 - Beginn des Unterrichts auf dem Schulgelände Am Burggraben in Bonn Endenich

1968 - Der Rat der Stadt Bonn beschließt die Auflösung der Mittelpunktschulen (Volksschulen), auf dem Schulgelände werden die älteren Schüler an der neu gebildeten „Gemeinschaftshauptschule Am Burggraben“ unterrichtet.

1971 - Als Schulversuch wurde das 10. Schuljahr an den Hauptschulen eingeführt. Schüler, die den Hauptschulabschluss erworben hatten und sich für den Besuch der Fachoberschule qualifizieren wollten, durften das 10. Schuljahr an der Schule absolvieren. Im ersten Jahr nahmen 36 Schülerinnen und Schüler diese Möglichkeit in Anspruch.

1973 - Die „Gemeinschaftshauptschule Am Burggraben“ erhält den Namen „Karl-Simrock-Hauptschule“

1974 - Die Sporthalle an der Röckumstraße (Josef-Strunck-Halle) wird eingeweiht und seither von der Schule für den Sportunterricht mitgenutzt.

1980 - Einführung des zehnten Pflichtschuljahres an den Hauptschulen

1982 - Als eine von drei Bonner Schulen ist die Karl-Simrock-Hauptschule zuständig für die Durchführung von Förderkursen, in denen Schüler, die im Verlauf der Sekundarstufe I nach Deutschland gekommen sind, zum Schulabschluss geführt werden sollen. Noch heute hat die Schule Internationale Klassen, in denen derzeit 40 Schülerinnen und Schüler dasselbe Ziel verfolgen.

1985 - Die Karl-Simrock-Hauptschule profiliert sich als Reformschule: Freie Arbeit und Projektunterricht bereichern den Schulalltag

1989 - Beginn des Ganztagsunterrichts an der Karl-Simrock-Hauptschule. Die Schule ist damit eine der ersten Bonn Schulen mit Ganztagsbetrieb

2006 - Einweihung des Neubaus mit den Fachräumen

2008 - Die Schule schließt die erste KURS-Lernpartnerschaft mit einem Bonner Unternehmen ab. Bis heute ist die Anzahl der zertifizierten Lernpartnerschaften auf zwölf angewachsen.

2009 - Die Schule erhält vom Schulministerium die Zustimmung zum Berufsorientierungskonzept. Die Stadt Bonn als Schulträger unterstützt das Schulentwicklungsvorhaben der Endenicher Schule. Die Schule erhält den Namen „Karl-Simrock-Schule für Berufsorientierung“.

2011 - Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin, Hannelore Kraft, zeichnet die Karl-Simrock-Schule für Berufsorientierung als eine der herausragenden Schulen NRWs aus.

2012 - Die Karl-Simrock-Schule für Berufsorientierung wird als einzige Bonner Hauptschule mit dem Berufswahlsiegel ausgezeichnet.

2013 - Die Karl-Simrock-Schule für Berufsorientierung wird im Rahmen des Wettbewerbs „Starke Schule“ als fünftbeste Schule Nordrhein-Westfalens in Düsseldorf ausgezeichnet. Die Deichmann Stiftung prämiert die Karl-Simrock-Schule für Berufsorientierung als drittbeste Schule Deutschlands.